Infos zu unserer Weimaraner Zucht


Aufzucht, jagdliche Prägung und Fütterung unserer Weimaranerwelpen


Je nach Wurfstärke und Alter der Welpen passen wir die Fütterung der Mutterhündin und der Welpen an deren Bedarf an. Bei unserem A-Wurf hatten wir 11 Welpen, die von Freya die ersten 14 Tage ohne Beifütterung problemlos versorgt wurden. Bei 11 Welpen ist aber auf eine hochwertige Ernährung der Mutterhündin zu achten, was natürlich auch bei weniger Welpen wichtig ist. Ab dem 14 Tag haben wir dann speziell auf Welpen abgestimmte Welpenmilch zugefüttert. Wir haben allen Welpen mehrmals am Tag steigende Mengen der Welpenmilch angeboten. Ab der 4 Lebenswoche haben wir dann ein hochwertiges Premium-Starterfutter, in steigenden Mengen in der Welpenmilch eingeweicht, dazugefüttert. Ab der 5 Woche etwa haben wir dann langsam die Welpenmilch weggelassen und das Starterfutter mit Wasser eingeweicht. Wichtig ist auch das immer frisches Wasser zur Verfügung steht. Ebenfalls sehr wichtig ist das die Futterportionen frisch zubereitet sind und in sauberen Näpfen angeboten werden. Später füttern wir auch kleinere Mengen an Wildfleisch, Pansen und Obst sowie Joghurt und verschiedene Hundefuttersorten zu.

Unsere Kurzhaar-Weimaraner kommen bei uns im Haus zur Welt und werden so von Anfang an an Besucher, Geräusche sowie alle möglichen Reize gewöhnt. Ab der 4 Lebenswoche werden die Welpen auch mehrmals täglich draussen gefüttert und lernen somit alle Wetterbedingungen sei es Regen oder auch Schnee kennen, auch beginnen wir hier schon in einiger Entfernung mit der Gewöhnung an Schüsse aus einer Schreckschusspistole und anderen Geräuschen wie Auto und Motorradlärm, Hupen und auch Traktoren. Ebenfalls ein Training mit der Hundepfeife findet zu den Fütterungen statt. Ab der 7 Woche machen wir auch noch kurze Stadtspaziergänge mit den Welpen.

Ab der 5 Lebenwoche prägen wir unsere Weimaraner-Welpen systematisch auf Nutz- und Raubwildarten (Hase, Kanin, Fasan, Ente, Krähen, Fuchs, Iltis, Sauen, Reh und Rotwild ). Auch erste Übungen mit der Reizangel stehen jetzt an um bei den Hunden das Greifen und Vorstehen zu fördern.  Ebenfalls stehen für die Welpen ab der 5 Woche die ersten kurzen Reviergänge an, die dann immer weiter ausgedehnt werden. Hierbei lernen die Welpen dann auch im Auto transportiert zu werden. Bei 11 Welpen haben wir dann aber schnell jeweils nur 5 und 6 mitgenommen da diese sonst nicht mehr gut zusammenzuhalten waren.

Unsere Welpen erhalten in der 8 Woche bei uns ihren ersten Impfschutz, sowie einen Transponder-Chip und einen Heimtierausweis vom Tierarzt.

Wir haben hier nur die für uns wichtigsten Punkte unserer Weimaraneraufzucht kurz angerissen, zu allen Punkten könnte man einiges mehr schreiben. Wir legen hiermit den Grundstein für die spätere Entwicklung unserer Kurzhaar-Weimaraner-Welpen und versuchen möglichst viel in diese kurze Zeit die die Welpen bei uns verbringen an Förderung und Prägung zu packen. Diesen Grundstein dann zu einem brauchbaren Weimaraner Vorstehhund auszubauen liegt dann in den Händen der neuen Jagdhundeführer denen wir als Züchter auch mit Rat und Tat gerne bei ihrer Aufgabe helfen.

Weimaraner Welpe Förderung

 

Das Foto zeigt einen 14 Wochen alten Welpen aus unserem C-Wurf der ein mit Folie abgedecktes Schwimmbecken neugierig erkundet. Das ist für einen Welpen eine ernorme Leistung, da der Untergrund mit jedem Schritt nachgibt. Die meisten erwachsenen Jagdhunde würden niemals freiwillig über einen schwankenden Untergrund laufen.

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Meinung zu Herbst, Winter, Frührjahrs und Sommerwürfen von Vorstehhunden!

In der Natur besteht das Bedürfnis den Nachwuchs in die dafür günstigste Zeit im Bezug zur Witterung (Klimazone) und natürlich auch dem erhöhten Nahrungsbedarf der Mutter zum Ende der Tragzeit bzw. während der Säugezeit. Die Jungtiere (Welpen) benötigen im laufe ihrer Entwicklung auch ein entsprechendes Nahrungsangebot. In unserer Klimazone fällt darum die Geburt von z.B. Wölfen und Füchsen auch in das Frühjahr ca. März bis Mai.

Bei Klimatisch günstigen Bedingungen und gutem Nahrungsangebot ist der Nachwuchs, der früh im Jahr geboren wird, natürlich mit seiner Entwicklung bis zum nächsten Winter am weitesten fortgeschritten und erhöht somit seine Überlebenschancen im Vergleich zu den erst im Frühsommer geborenen.

In der Jagdhundezucht können wir einige Faktoren beeinflussen, einige nicht. Die meisten Hündinnen werden 2 mal im Jahr läufig, der Zeitpunkt wann dies ist kann wenig bis garnicht beeinflusst werden (Erste Läufigkeit ca. mit erreichen des Endgewichtes). Dann kommt noch der Faktor der Prüfungstermine hinzu die einmal im März, April (Jugendsuchen) und September bis November (Herbstzuchtprüfungen und VGPén) liegen. Zu den VJPén haben Hunde die schon einen ganzen Sommer und Herbst ausreichend Gelegenheit hatten ihre Anlagen zu entwickeln und schon auf den ersten Jagden reinschnuppern durften einen Vorteil. Zu den Herbstprüfungen können Sie diesen Vorteil weiter nutzen und ausbauen.

Als Züchter muss man jetzt entscheiden zu welchem Termin man seinen Wurf plant, hier gibt es einige Faktoren die man einbeziehen kann:

Spätsommer / Herbstwürfe Juli bis Oktober machen wenig Sinn, da wenn die Hündin 2 mal im Jahr läufig wird, dann auch ein Januar bis April Termin für einen Wurf in Frage käme. Juli, August und September sind für die Welpen aus unserer Sicht ungeeignet da dies nicht gut in dem in der Natur vorgegebenen Ablauf des Nahrungsangebotes und der Entwicklungschancen bis zum nächsten Winter passt. Diese Termine würden wir nur in Ausnahmefällen wählen.

Herbst / Winterwürfe November bis Januar erfordern im Vergleich zu den anderen Terminen viel mehr Aufwand in der Betreuung und Prägung der Welpen, da die Witterung nicht immer günstig ist. Diese Termine liegen in der Jagdsaison. Die Welpen können das ganze Frühjahr schon mit ihrem Führer erleben und früh Erfahrungen sammeln.

Winter / Frühjahrswürfe Februar bis April machen einiges leichter wenn das Wetter mitspielt. Diese Termine liegen ausserhalb der Jagdsaison und haben im Bezug zur Natur die grösste Annäherung.

Frühjahr / Sommerwürfe Mai bis Juni machen es dem Züchter leicht da er dann fast immer gute Wetterbedingungen vorfindet. Hier liegen die Termine im Bezug zur Natur schon etwas verspätet.

Wir versuchen unsere Würfe von November ("lieber Dezember") bis April zu legen. Ideal finden wir Januar / Februar wo die Abgabe der Welpen im März / April erfolgt und wir als Züchter schon meist gute Wetterbedingungen ab März haben. Es ist im Endeffekt immer ein abwägen von verschiedenen Faktoren, und eine Allgemeingültige Antwort die immer zutrifft gibt es nicht. Unsere eigenen Hunde sind im Oktober, Dezember und Mai geboren, bei der Ausbildung waren die im Oktober und Dezember geborenen etwas einfacher. Wenn wir einen Welpen für die Zucht kaufen würden, kommen für uns nur Würfe von Oktober bis Februar aus rein praktischen Erwägungen in Frage, um in erster Linie einen möglichst langen Ausbildungszeitraum nutzen zu können. Würfe von August und September würde ich aus dem eigenen Zwinger schon nehmen, aber wenn ich die Wahl hätte würde ich dies doch eher vermeiden, da diese Würfe doch reichlich ungünstig im Bezug zu den Prüfungsterminen liegen, da diese schon zwingend laut Prüfungsordnungen im folgenden Jahr auf den Zuchtprüfungen geführt werden müssen und d.h. VJP im Alter von 7 bis 8 Monaten und die HZP im Alter von 12 bis 13 Monaten. Jeder sollte sich aber selber Fragen ob und wann er die Zeit hat sich um seinen Welpen im Bezug auf die Ausbildung und Förderung am besten kümmern zu können um hier das persönlich am besten geeignete zeitliche Fenster zu setzen.

Weidmannsheil und Horüdho !

Weimaraner vom Hemmershof

Link Prüfungsordnungen & Formulare des JGHV(VJP, HZP, VGP)