Herkunft des Weimaraner Vorstehhundes


Weimaraner KurzhaarEs gibt viele Theorien über die Herkunft des Weimaraner Vorstehhundes, "Dass der Weimaraner eine gewordene, selbständige Rasse ist, sollte uns genügen.", damit leitete Richnow 1908 seine Bemerkungen über die Herkunft der Rasse ein. Weimaraner-Kurzhaar Seit etwa 1878 wurde eine geordnete Rein-Zucht verschiedener Rassen angestrebt, was dann auch zu Rassekennzeichen führte.

 

 

 

In der Zeit vor 1870 entstanden die schweren altdeutschen Vorstehhunde durch die Einkreuzung des Leithundes. Später dann wurde durch Zuchtauswahl und Einkreuzung von englischem Blut insbesondere bei Deutsch Kurzhaar ein schneller Feldhund-Typ geschaffen. Beim Weimaraner ist dies viel langsamer geschehen da er fast ausschließlich in meist kleinen Jagden im Thüringer Raum gezüchtet und geführt wurde. Diesem Umstand hat der Weimaraner es zu verdanken, das er sich viel Leithundblut als Erbe bis heute erhalten hat und somit ohne grosse Abrichtung jeder Fährte, Spur oder Geläuf folgt.

Im Jahr 1880 wurde dann die Delegierten-Kommission gegründet wobei aber damals der Weimaraner von vielen noch als eine farblich abweichende Variante des Deutsch-Kurzhaar gesehen wurde. Schliesslich wurde 1897 der "Verein zur Reinzucht des silbergrauen Vorstehhundes" gegründet, bis 1922 wurden Kurzhaar-Weimaraner aber noch ins Stammbuch Deutsch-Kurzhaar eingetragen. In der Zeit bis nach dem ersten Weltkrieg wurde es ruhig um den Weimaraner. Dann begann ein Aufschwung in der Weimaraner-Zucht, wobei der Name des mit der Führung des Weimaraner-Klubs (WK) 1921 betrauten "Major Robert Herber" (1867-1946) aus der Geschichte der Weimaranerzucht nicht mehr wegzudenken ist, Major Robert Herber züchtete Weimaraner unter dem Zwingernamen „Wulfsriede“. In der Zeit von 1935 - 1945 wurden dann die Rasse fast wieder eine Unterabteilung des Deutsch Kurzhaar.
Ihm zu Ehren wurde am 14.10.1951 die erste "Major Herber Gedächnisprüfung" abgehalten, von dem am 13.10.1951 wieder neu gegründeten "WK" (Verein zur Züchtung des Weimaraner Vorstehhundes).

Wer mehr über die Geschichte des Weimaraners wissen möchte der sollte sich das Buch "Der Weimaraner-Vorstehhund" von Dr. Werner Petri besorgen und auch 1897-1997 100 Jahre WK, Major Herber und die Weimaraner, Ein Beitrag zur Vereinsgeschichte. In diesen beiden Werken wird teilweise sehr detailliert auf die neuere Geschichte des Weimaraners und des Weimaraner-Klubs eingegangen. Das die ersten grauen Hunde wohl bereits im 17 Jahrhundert gezüchtet wurden und Ende des 18 Jahrhunderts vom Kurfürsten zu Sachsen-Weimar in grösserem Umfang gezüchtet wurden woraus wohl auch der Name Weimaraner hervorging ist unstrittig.

Ich hoffe sehr das es der Rasse erspart bleibt zu einem Modehund zu werden, und somit die Bemühungen um die Erhaltung und Verbesserung in der Zucht unterlaufen werden. Im Gegensatz zu anderen Vorstehhunderassen ist kein Pointerblut zur Verbesserung des Vorstehens eingekreutzt worden. Daher ist er auch sehr gut für die Arbeit nach dem Schuß einzusetzen, ein guter Apporteur und Schweißhund, ohne die Unruhe und Nervosität des Pointers.